Von Siegen nach Haiger

Am 16.04.2016 führte die Reise in das benachbarte Siegerland.

Der eigendliche Grund der Tour nach Siegen waren die blühenden Kirschbäume am Fuße des Wellersbergs mitten in Siegen. Da es jedoch zu langweilig und zu einfach wäre danach wieder nach Hause zu fahren wurde daraus eine Wanderung, bei der es im nachhinein einiges zu entdecken gab.

cmp_2016_04_16_001cmp_2016_04_16_003

Somit begann die Tour an besagtem Wellersberg nahe des Hauptbahnhofs in Siegen.

Nach dem Bestaunen und ausgiebigen Fotografieren der Kirschbäume ging es auf den Heimweg, der zunächst einige Kilometer durch die Innenstadt und das angrenzende Wohngebiet von Siegen führte.

cmp_2016_04_16_004cmp_2016_04_16_005cmp_2016_04_16_006

Am Rande von Siegen angekommen geht es auch gleich steil bergauf in den Wald hinein.

cmp_2016_04_16_007

Dieser Weg führte auf den Bergkamm in Richtung Obersdorf.

cmp_2016_04_16_009

Kurze Zeit nach der Durchquerung von Obersdorf kam die erste Überrauschung der Tour, die dafür sorgte dass der Wegeverlauf sich kurzzeitig von dem geplanten unterschied. Der Grund dafür war ein Hinweisschild auf dem „Alter Postweg Dillenburg – Siegen“ stand. Der schmale Pfad sah vielversprechend aus und schrie geradezu danach begangen zu werden.

cmp_2016_04_16_010cmp_2016_04_16_012

Am Ende des ca. 500 Meter langen Pfads steht ein weiteres Hinweisschild, welches auf den ehemaligen Postweg hinweist.

cmp_2016_04_16_013cmp_2016_04_16_014

Dort stand glücklicherweise auch eine Bank, die bei schönem Wetter nicht nur zum Rasten einlädt sondern auch bei schlechtem Wetter, wie an diesem Tag, dazu genutzt werden konnte sich regen-fest einzupacken.

Zum Glück war der Schauer nur von kurzer Dauer und man konnte die Regenjacke in der Nähe von Wilnsdorf wieder ablegen.

Kurz nachdem das Gymnasium in Wilnsdorf passiert wurde, führt der Weg weiter durch den Wald immer weiter hinauf, in Richtung Kalteiche.

cmp_2016_04_16_015cmp_2016_04_16_008cmp_2016_04_16_016

Die Kalteiche ist mit ihren knapp 580 m ü. NN die größte Erhöhung in der Gemeinde Wilnsdorf und markiert grob die natürliche Grenze zwischen dem Siegerland und dem Lahn-Dill Kreis und somit auch zwischen den Bundesländern Nord-Rhein Westfalen und Hessen.

Nachdem man Wilnsdorf hinter sich gelassen hat und noch ein paar schöne Weitblicke über das Siegerland genießen kann kommt man am Bergmannsdenkmal, nahe des CVJM Jugendheims bei Wilnsdorf, vorbei.

Dieses Denkmal wurde in den 70ern errichtet und ist einer von 16 Punkten des Bergmannpfads, der sich 15km am Rande von Wilnsdorf und Wilgersdorf durch den Wald schlängelt.

cmp_2016_04_16_017

Auf das Denkmal folgten ein paar schmale Pfade, bis die zweite Überraschung des Tages im Wald auftauchte. Auch diese wurde wieder dazu genutzt den geplanten Wanderweg etwas zu ändern. Grund dafür war ein Holzschild auf dem die Aufschrift „Goldschmiedeborn“ zu lesen war.

cmp_2016_04_16_018

Auf Grund der großen Neugierde, musste dieser natürlich gerade erkundet werden.

Dieser entpuppte sich als kleine Quelle mitten im Wald, die im Rahmen des Bergmannpfades eingehaust wurde. Dabei wurde ein kleiner Platz angelegt, der unter anderem eine Bank zum Verweilen bot.

cmp_2016_04_16_019

Im Anschluss an die Quelle folgte die Route entlang eines kleinen, schmalen Pfades, bis es nach ein paar Hundert Metern wieder zurück auf breite Forstwege ging.

Von dort aus gab es noch ein paar schöne Weitblicke über das Siegerland, die es ermöglichten die nahende Regenfront schon frühzeitig zu sehen.

cmp_2016_04_16_011

Dieser querte den Weg dann doch noch, kurz hinter der Landesgrenze, auf der hessischen Seite und wurde immer heftiger je weiter es Richtung Steinbach ins Tal hinab ging.

Zum Glück hörte er, nachdem man total durchnässt war, wieder auf, als es vom Sportplatz in Fellerdilln auf das letzte Teilstück der Etappe nach Haiger ging.

In Rodenbach angekommen, konnte man somit einen trockenen und schönen Ausblick auf Haiger genießen.

cmp_2016_04_16_020

Insgesamt waren die ca. 25 km von Siegen nach Haiger eine schöne Tour, die jede Menge interessante Dinge zum Entdecken bot.

Leider spielte das Wetter nicht dauerhaft mit, was dem Wanderspaß aber kein Abbruch tat.

cmp_2016_04_16_002