Hersbrucker Alb Tag 3 – Ausblicke, Windloch, Schlangenfichte

Am 27.03.2016, dem letzten Tag des Osterurlaubs, ging es diesmal nördlich von Hirschbach auf Tour.

Angelehnt an den Rundweg 1, führte die Route zunächst auf Forstwirtschaftswegen und schmalen Pfaden auf ein weitläufiges Wiesenplateu oberhalb von Vorra.

cmp_DSC_2389 cmp_DSC_2397 cmp_DSC_2410 cmp_DSC_2413 cmp_DSC_2398 cmp_DSC_2402

cmp_DSC_2435 cmp_DSC_2424 cmp_DSC_2446

Das erste Ziel an diesem Tag war der große und markante Fels am Rande der Pegnitz. Da das Navi Wege angezeigt hat, wo keine Wege waren, führte dieses Vorhaben dazu, dass die Route zunächst unterhalb des Fels vorbei lief.

cmp_DSC_2483 cmp_DSC_2470 cmp_DSC_2484 cmp_DSC_2489 cmp_DSC_2498

Im Nachhinein betrachtet war es aber gar nicht schlimm, da dieser Weg einige interessante Eckchen bot.

Nach einem kleinen Umweg wurde das erste Etappenziel erreicht. Das Wetter belohnte die Anstrengungen mit einer super Aussicht über das Pegnitztal und angenehmen Temperaturen.

Das nächste Etappenziel war das Windloch im Wald zwischen Artelshofen und Hirschbach.

cmp_DSC_2530cmp_DSC_2553cmp_DSC_2554

 

Nach dem Windloch führte der Weg vorbei an der Schlangefichte, die leider eher weniger interessant war. Sie steht unscheinbar umwachsen von anderen Bäumen, sodass man schon genauer hinsehen muss, um sie überhaupt zu erkennen.

cmp_DSC_2565cmp_DSC_2572

Von dort aus zielte die Route auf das letzte Ziel des Tages und der Weg führte durch das Örtchen Loch  zum Großteil wieder entlang des Rundwanderwegs 1 hinauf zum Turm oberhalb von Hirschbach.

Von dort aus hat man eine super Aussicht über das Tal und kann auf Infotafeln etwas über den dort entlang laufenden Ziegenweg erfahren.

cmp_DSC_2609cmp_DSC_2628cmp_DSC_2619

Der Abstieg nach Hirschbach erfolgte über sehr schöne schmale Pfade.

cmp_DSC_2527