Der zweite Test der Wrightsock

Nachdem die erste Tour mit den WrightSock ja nicht ganz so super gelaufen ist, wie ich es eigentlich gehofft hatte. (Hier der Artikel dazu: WrightSocks und meine Erfahrungen ), ging es am Wochenende auf eine weitere längere Tour (40km). Dabei bot es sich an, die Socken ein weiteres Mal zu testen und zu sehen was sie leisten können.

Und das Ergebnis vorab: BLASENFREI!!!

Man kann sogar sagen ich bin begeistert. Unterwegs dachte ich schon mal, es funktioniert wieder nicht, weil mir die Füße echt wehgetan haben und es sich wie Blasen anfühlte. Aber wieder zu Hause angekommen stellte sich heraus, das unangenehme Gefühl kam scheinbar eher von dem total erhitzen Boden und nicht von den Socken.

Also kurz und knapp, ich habe meine erste Tour > 30km ohne eine einzige Blase bewältigt.

Den nächsten Tag nach der Tour fühlten sich die Füße an, als ob ich gar nicht gelaufen wäre. Ok in den Beinen hat man die Tour schon noch gespürt 🙂

Aber wo lag der Fehler beim ersten Mal. Das Problem möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten und vielleicht hilft die Information ja auch dem ein oder anderen, dem es genauso ging wie mir beim ersten Mal.

Nachdem ich meine erste Rezession gepostet hatte, bekam ich eine nette Antwort vom deutschen Twitter WrightSock Team (@WRIGHTSOCKnews ), mit der Frage ob ich die Socken denn vorher gewaschen hätte.

Nein, hatte ich nicht, da sie kurz vor der Tour erst bei mir eingetroffen waren und dazu schlicht und einfach keine Zeit war.

Jedoch wurde mir erklärt, dass das Waschen vor dem ersten Nutzen sehr wichtig ist.

Danke für den netten Hinweis. Wie man sehen kann hat es wirklich geholfen.

Nach dieser Info habe ich dann mal die kleine Papphülle um die Socken genauer inspiziert und solch einen Hinweis leider vergeblich gesucht.

Also merke, die Socken können erst nach dem ersten Waschen ihre volle Leistungsfähigkeit zeigen.

Und dann ist es eine Wohltat für die Füße, wenn man nicht mehr wochenlang mit Blasen herumlaufen muss.

 

Ich gebe zu ich war zunächst skeptisch, ob das wirklich so funktioniert, wie viele Blogger Kollegen davon schwärmen. Dann kam der erste Versuch, der zugegeben eher ernüchternd war. Aber nach der Tour am Wochenende haben die Socken mich auch überzeugt und ja sie sind definitiv ihr Geld wert.