Der Hausbachfall Klettersteig in Reit im Winkl

Eher spontan geht es bei super Wetter am 18.07.2016 vom Königssee aus in das ca. 60 km entfernte Reit im Winkl um dort den Hausbachfall Klettersteig zu gehen.

Nachdem wir unser Auto am Ortseingang auf einem großen Parkplatz abgestellt haben, packen wir unser Klettersteig Equipment und gehen los in Richtung Steig. Dieser liegt auf der anderen Seite des Ortes in einem kleinen Talkessel.

Uns kommt es so vor, als würden noch nicht alle Anwohner den relativ neuen Klettersteig kennen. Das Bild von Klettersteig-Besuchern ist wohl noch etwas besonderes, denn man wird teilweise etwas skeptisch angesehen, mit dem Material auf dem Rücken.

cmp_2016_07_18-1_002

Am Klettersteig angekommen, fällt zunächst die markante Kapelle oberhalbt des Einstiegs auf.

An einem kleinen Rastpunkt oberhalb des Steigs begutachten wir nochmals die Topo, die dort vorbildlich auf einer großen Tafel aufgedruckt ist, bevor wir unser Klettersteig Equipment anlegen.

cmp_2016_07_18-1_003

Der Weg zum Einstieg führt ab hier einen kleinen Pfad hinab zum Wasserfall, nach der Querung über eine kleine Brücke geht es auf der anderen Seite des Falls nach oben. Dort stößt man nach kurzer Zeit auch schon auf die Steiganlage und die ersten Sicherungselemente.

Der erste Teil des Steiges führt nahezu waagrecht an der Wand entlang.

Durch den Wasserfall und die Hanglage ist die Wahrscheinlichkeit auf trockenen Fels zu treffen leider sehr gering.

Es hat sich allerdings gezeigt, dass man mit sauberen Schuhen und trockenem Wetter relativ guten Halt am Fels hat.

Es gibt immer wieder feuchte Stellen, an denen leider zum Teil auch das Seil nass sein kann. Hier empfiehlt es sich Klettersteig Handschuhe zu nutzen, die auch bei Feuchtigkeit noch griffig sind.

Um die Schuhe sauber zu halten unterstüzten einen die Erbauer mit Bürsten am Einstieg, an denen man seine Schuhe von losem Schmutz befreien kann.

Je weiter man auf dem Steig voran geht, desto besser wird der Ausblick auf den Wasserfall und das deutlich tiefer liegende Reit im Winkl.

cmp_2016_07_18-1_005cmp_2016_07_18-1_004

Anschließend führt der Weg nun eher senkrecht hinauf und man überwindet in kurzer Zeit einige Höhenmeter, bevor man zu einer Seilbrücke gelangt, die ungefähr die Mitte des Steigs markiert.

cmp_2016_07_18-1_007

Ab hier fühlt sich der Steig deutlich einfacher an, als im ersten Teil, in dem es ein paar kürzere Stellen gab, die etwas Kraft brauchten.

Das Ende des Steigs wird durch einen Großen Holzstamm markiert, den man zur Querung des Hausbachs nutzt.

cmp_2016_07_18-1_006

Am Ende angekommen befindet sich eine Bank von der aus man einen schönen Ausblick genießen kann und nochmals einen großen Teil des Steigs überblickt.

cmp_2016_07_18-1_008cmp_2016_07_18-1_009

Der Abstieg erfolgt über einen kleinen Pfad am Rande des Wasserfalls, der einen wieder zum Ausgangspunkt führt.

cmp_2016_07_18-1_001

Unser Fazit:

Dadurch dass der Steig noch so neu ist, ist er in einem super Zustand, der Fels ist noch sehr griffig.

Es war eine schöne kleine Tour für zwischendurch mit abwechselungsreichen Passagen und schönen Ausblicken. Die Länge des Steigs ist super zum Training, da man den Steig auch mehrmals gehen kann um seine Kondition zu verbessern.

 

Eine Topo zur Tour gibt es unter: http://www.reitimwinkl.de/klettersteig-in-bayern-chiemgau