Churfrankensteig bei Erlenbach

 Tourenbeschreibung:

Am 24.05.2017 geht es zum Auftakt unseres Kurzurlaubes auf den Churfrankensteig bei Erlenbach. Genauer gesagt, suchen wir die einzelnen Felsen, die zu einer Klettersteig-Anlage hergerichtet wurden.

Wir parken unser Auto am Ortsausgang von Klingenberg und finden schnell den Einstieg zum Churfrankensteig.

Der Zuweg zu den Felsen führt uns ein paar Stufen hinauf durch Weinberge. Oben angekommen folgen wir einem schmalen Pfad, bevor wir auf ein Schild stoßen, welches uns mitteilt, dass der Churfrankensteig sich an dieser Stelle in eine schwere und eine leichte Variante teilt.

Natürlich nehmen wir die schwere Strecke, da die Klettersteigfelsen sicher nicht auf der Wandervariante liegen werden.

Ab dieser Stelle wird es etwas unwegsamer und somit ganz nach unserem Geschmack. Es geht über einen schmalen Pfad ein Stück bergab. Unten angekommen sehen wir bereits einen der Kletterfelsen. Jedoch folgen wir zunächst dem Pfad einige Hundert Meter in Richtung Erlenbach, als wir auf der rechten Seite unser Ziel entdecken. Hier befindet sich die Klettersteiganlage, die man auf zahlreichen Fotos im Netz sehen kann.

Nach kurzer Erkundung des Geländes stellen wir fest, dass die Länge des Steigs nicht sehr lange ist, sodass wir uns entschließen unsere Rucksäcke am Fuße der Felsen zu lagern und ohne Gepäck los zu klettern.

Wir legen unsere Gurte an und schon geht es los.

Wir müssen jedoch schnell feststellen, dass die Steiganlage recht stark bewachsen ist und man mit Rucksack durchaus Schwierigkeiten gehabt hätte, durch die Vegetation im Rücken.

Die erste Runde auf dem Steig testen wir das Sicherungsseil und nutzen es als Halteseil. Jedoch merken wir recht schnell, dass das sehr lose Seil dazu führt das die Route sehr kräftezehrend wird. Beim Begehen stellt man aber auch sehr schnell fest, dass der Fels sehr gute Griffe bietet und man das Seil wirklich nur als Sicherung benötigt. Somit gehen wir noch einige Runden an den 2 vorhandenen Felsen und nutzen dabei die natürlichen Griffe des Felsen, so wie es sich gehört :).

Nach ein paar Runden machen wir am Fuße der Felswand noch ein kleines Päuschen, bevor es über den Zuweg wieder zurück zum Auto geht.

Fazit:

Eine schöne kurze Klettersteig Anlage, die sich auf jeden Fall lohnt einmal anzusehen, wenn man in der Nähe ist. Jedoch lohnt sich eine Anreise extra für den Steig unserer Meinung nach nicht.

 

 

Überblick und Bewertung zur Tour:

Tourenlänge 1,6 km
Gehzeit 40 min
Pfadanteil / Wegbeschaffenheit ●●●●
Sehenswürdigkeiten / Ausblick ●●●
Schwierigkeit ●●●
Netzabdeckung ●●●●
Weiterempfehlung ●●●

Informationen zu den Bewertungspunkten und Kriterien

GPS-Daten zur Tour: